die rheinländerin

lebendig vernetzt gestalten

Wie werde ich Mitglied? Die 10 Knoten

Was unterscheidet die Rheinländerin von einem Nordlicht, einer Münchnerin oder einer Berliner Schnauze?

Es ist ihr besonderer Lebensraum, den die Rheinländerin so einzigartig macht, ein Lebensraum geprägt von einem gewaltigen Fluss. Der Rhein ist eine natürliche Grenze. Er trennt und verbindet. Nur mit dem Boot oder über Brücken kann man den Rhein überqueren. Er fließt und fließt und fließt, bildet Stromschnellen und Strudel und strömt beharrlich kraftvoll Richtung Norden. Der Rhein ist immer in Bewegung, wie die Menschen, an seinen Ufern.

Die Region Rheinland erstreckt sich vom Mittel- bis zum Niederrhein. Sie ist eine Passage, Transit von Nord nach Süd, von West nach Ost. Menschen kommen von überall her ins Rheinland, ziehen ab aus dem Rheinland. Und viele bleiben da. Sie treiben Handel, machen Meisterbriefe und Diplome, zeugen Kinder, errichten Kirchen, feiern Feste. Ganze Städte bauen sie mit bloßen Händen aus Trümmern wieder auf, die Rheinländerinnen. Mit Humor und Optimismus durchlebt die Rheinländerin gute Zeiten und bessere, damals wie heute und lässt sich durch nichts und niemanden in ihrem Wirken stoppen.

Die Rheinländerin ist Zugvogel und Pilgerin, ist Steuerfrau und Wanderin. Und dabei immer fest verwurzelt. Im Rheinland.

Wie werde ich eine Rheinländerin? - Wie bringe ich mein Business voran?

Knoten 1
bei Rheinkilometer 554/ Loreley:

Du findest dich in der Beschreibung der Rheinländerin auf dieser Homepage wieder und denkst dir: „Ja, so bin ich auch!“. Dann singst du eine nette, alte Weise und kämmst dir dein Haar. „Ich weiß nicht was soooollll es bedeeeeuuuuuteeeeen…“

Knoten 2
bei Rheinkilometer 591/ Koblenz:

Du genießt deine Begeisterung, dich schon bald mit anderen Rheinländerinnen zu vernetzen und schleckst ein leckeres Eis am Deutschen Eck.

Knoten 3
bei Rheinkilometer 626/ Bad Breisig/ Bad Hönningen:

Du schreibst eine Art Bewerbung, in der du erklärst du ganz in deinem Stil, warum du eine Rheinländerin bist und Steuerfrau werden willst. Die schickst du per Email an Die Rheinländerin. Oder du rufst einfach die Telefonnummer an, die du auf der Homepage findest, falls du noch ganz viele Fragen hast. Dann schnürst du deine Wanderstiefel, setzt mit der Fähre auf die andere Seite des Rheins über und erkundest den Limes, den Grenzwall aus der römischen Kaiserzeit. Wow! Schon damals wurde an den Ufern des Rheins emsig getüftelt und gewerkelt! Was für eine Historie!

Knoten 4
bei Rheinkilometer 653/ Bonn:

Du lässt ein bisschen Wasser den Rhein herunterfließen, schlenderst durch die Altstadt von Bonn, schaust hoch zum Petersberg und siehst nach, wie weit die Bauarbeiten am Hauptbahnhof vorangekommen sind. Mehr gibt es heute nicht zu tun!

Knoten 5
bei Rheinkilometer 669/ Wesseling:

Du bekommst eine Nachricht von „Die Rheinländerin“ und liest diese aufmerksam durch. Danach bleibt genug Zeit, um mal mit der neuen Fähre „Rhein Schwan“ auf die Schäl Sick (rechte Rheinseite) zu fahren. Zurückkommen nicht vergessen!

Knoten 6
bei Rheinkilometer 683/ Köln:

Du liest alles das durch, was es rechtlich so zu berücksichtigen gibt, wenn man eine Rheinländerin sein will und erklärst dich selbstverständlich damit einverstanden. Danach erklärst du dich mit dem Rheinischen Grundgesetz einverstanden- mindestens genauso selbstverständlich- und probierst das eine oder andere Kölsch auf dem Alter Markt. Sollte dieser Tag zufällig der 11.November sein, bist du dort sicher nicht allein.

Knoten 7
bei Rheinkilometer 700/ Leverkusen:

Du bezahlst deinen ersten monatlichen Beitrag für das Netzwerk und freust dich, dass du mit diesem fairen Preis die Arbeit von „Die Rheinländerin“ möglich machst. Wenn du willst, kannst du auch mal darüber nachdenken, wieviel es wohl kostet, die Autobahnbrücken über den Rhein zu sanieren und ob man nicht auf so manche Autofahrt künftig verzichten kann. Oder du gehst weiter zu Schritt 8.

Knoten 8
bei Rheinkilometer 742/ Düsseldorf:

Du freust dich darüber, dass du jetzt selbst eine Rheinländerin geworden bist. Dann flitzt du mit den Rollerblades die Rheinpromenade entlang und fühlst dich völlig losgelöst mit oder ohne eisgekühltem Bommerlunder.

Knoten 9
bei Rheinkilometer 761/ Krefeld:

Du loggst dich ein mit deinen neuen Daten und legst dein eigenes Profil an. Dann kannst du eine Hochrechnung anstellen, wie lange es dauert, bis so viele Frauen Rheinländerin geworden sind, wie es Einwohner in Krefeld gibt, wenn sie so schnellentschlossen handeln wie Du!

Knoten 10
bei Rheinkilometer 773/ Duisburg:

Du trittst in Kontakt zu anderen Rheinländerinnen, tauschst dich aus, bietest Veranstaltungen und Kooperationen an… Und vielleicht triffst du eine andere Rheinländerin im Landschaftspark Nord, wenn nachts die Industriebauten in buntem Licht erstrahlen. Hier lässt es sich bestens Ideen und Netze spinnen!

Huch, noch ein Knoten!
bei Rheinkilometer 822/ Xanten:

Du genießt den frischen Wind, der dein Business umweht und feierst das Leben als Rheinländerin! Dann legst du im Archäologiepark Xanten die Beine im Amphitheater hoch und sinnierst darüber, wie sich wohl eine Bewohnerin der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana gefühlt haben mag, wenn sie ihr eigenes Gewerbe betrieb. Ohne Internet und Handy. Krass!